Paartherapie

Nirgends ist die Gefahr der Enttäuschung und Verletzung größer als in der Liebe!

Eine Paartherapie ist ein zielorientiertes verhaltenstherapeutisches Lern- und Trainingsprogramm. Es sollen bisher immer wieder wiederholte Fehlermuster aufgedeckt werden und Alternativen für den Umgang miteinander aufgezeigt werden. Der Therapeut versteht sich nicht als Schiedsrichter bei inhaltlichen Fragen, sondern als Übersetzer und Vermittler von Fertigkeiten, d.h. er bietet Hilfe zur Selbsthilfe!

Eine Paartherapie besteht aus verschiedenen Phasen.

In einem ersten Gespräch geht es zunächst um das gegenseitige Kennen lernen, das erste Herantasten an Ihre individuellen Probleme, das Vermitteln von Informationen über die Behandlung, Aufbau von Vertrauen in die Therapie und den Behandler sowie schließlich die Entscheidung für oder gegen die Teilnahme an der Therapie.

Im nächsten Schritt werden die Probleme genauer unter die Lupe genommen. Eventuell sind Fragebögen auszufüllen, um die Informationssammlung zu beschleunigen und so schneller in einen Veränderungsprozess zu gelangen. Manchmal ist es sinnvoll mit beiden Partnern getrennt in Einzelsitzungen zu sprechen. Dies kann bspw. Beiden die Gelegenheit geben, ihre Sicht der Dinge zu schildern, wenn es ihnen in einem Paargespräch nicht gelingt, um es dann in einer gemeinsamen Sitzung wieder zusammenzutragen und an einer Lösung zu arbeiten.

Damit beginnt auch schon die dritte Phase, die der Veränderung, welche neben den Gesprächen in der Praxis auch viele Aufgaben für zu Hause beinhaltet.

Im Abschlussgespräch wird das bisher Erreichte zusammengetragen, letzte Schwierigkeiten auf dem Wege besprochen und eine Perspektive für die Zukunft entwickelt, eventuell ergänzt um einen „Werkzeugkoffer“ mit verschiedensten gelernten Strategien, die im „Notfall“ (Rückfall in alte Problemmuster) angewendet werden können.

Der Therapeut befolgt eine Offenheitsregel, d.h. alle Informationen, die er von den einzelnen Partnern erhält werden in den gemeinsamen Sitzungen besprochen. Es gibt keine "Koalitionen".

Für den Erfolg einer Paartherapie sind verschiedenste Faktoren verantwortlich, aber aus meiner Erfahrung insbesondere die Motivation und Initiative der Partner, an der Verbesserung ihrer Beziehung zu arbeiten. Und dies sind Dinge, die in Ihrer eigenen Hand liegen und Sie gut in die Therapie mitbringen können.